Donnerstag, 15. Juni 2017

Wenn es plötzlich im Einkaufsbeutel raschelt

Als ich nach Hause kam und mich setzte, um ein wenig zu lesen, dauerte es nur ein paar Minuten, bis es in einer Plastikeinkaufstüte zu rascheln begann. Sie stand in der Zimmerecke. "Eine Maus im 6. Stock?! - Kann doch nicht sein!" Das Geräusch und die Bewegungen waren auch zu heftig dafür. Ein Vogel mit gespreizten Flügeln steckte da zwischen Schachteln und Tütenwand! Wie lange schon? Sind die Flügel gebrochen? So behutsam, wie ich konnte, entfernte ich alle in der Tüte befindlichen Gegenstände und trug den Unglücklichen samt "Verpackung" auf den Balkon. Der arme Vogel bewegte sich nicht. Halbtot oder vor Angst? Ich kenne mich da nicht sehr aus. Er schien mir einer jungen Schwalbe* ähnlich. Ich brachte ihm Wasser. Er legte die Flügel an. Das ging also noch. Das Fenster, einen Meter höher, öffnete ich weit, bevor ich zu einem Termin musste. Als ich zurück kam, schien dann mein Gast zu einem Termin aufgebrochen zu sein.

*) Ein Mauersegler. Die können im Flug schlafen. Darum ist er wahrscheinlich in die Tüte gefallen. (-: