Sonntag, 3. September 2017

Das Fest


Kurz vor dem Rückflug ein Wort zum Sonntag. Etwas mehr als 50 Gläubige begrüßten mich beim Eintritt in die renovierte Wohnung. Ich weihte die Kapelle, spendete drei Frauen die Firmung, segnete Schüler,... feierte Eucharistie und hinterließ das allerheiligste Sakrament im Tabernakel. "Jetzt hat Er wieder eine Adresse in Stawropol, hier bei Euch ist Er zu Hause", schloss ich meine Segenswünsche am Ende der Messe. Es ist wirklich viel, was seit der Ankunft Pater Jaroslaws schon zustande gekommen ist. Und es bestätigt sich wieder die häufige Erfahrung in Russland: Kirche lebt und wächst, wo auch ein Priester wohnt.