Sonntag, 5. November 2017

... an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.

Stepnoje - ein Dorf in der Wolgasteppe
Einen so ärmlichen Friedhof habe ich noch nie gesehen. Ungepflegt, verwachsen, alt ... Sowas kenne ich. Aber heute ... Ich segnete Gräber in Anwesenheit der Verwandten der Verstorbenen. Auseinanderrutschende Erdhügel, verblichene Plastikblumen, verschimmelte Holzkreuze, ... Obwohl alles nicht so lange her ist. Ich war betroffen von Namen junger Leute, an die ich mich erinnere. Sie waren Kinder, als ich Pfarrer hier war. Todesursachen: Alkohol, Leichtsinn, Krankheiten. Ich fragte nicht viel. Versuchte zu beten. "Natürlich, wenn das Geld vorn und hinten nicht reicht..." Aber einmal im Jahr, an Allerseelen, selbst ohne Geld, ... Seit 25 Jahren gibt es in diesem Dorf wöchentlich eine Katechese und zweimal im Monat eine heilige Messe. Für mich war die heutige Gräbersegnung auch eine Anfrage an uns.
Es ist Sonntagabend. Ich lasse Saratow langsam hinter mir und rüste mich für knapp zwei Wochen Urlaub. "Nun lässt Du Herr Deinen Knecht, ..." (Lk 2,29)