Mittwoch, 10. Januar 2018

Mehr als einfach Steine

Schon zum Abend hin, schien mein PC-Netzteil einen selbständigen Belastungstest veranstalten zu wollen. Nicht um Stromspannung ging es dabei, sondern um nervliche Belastbarkeit: Der ungespeicherte, heute fällige Text für die nächste Ausgabe unseres Bistumsjournals war so gut wie fertig, da schaltete dieses Teil ohne Vorwarnung ab, einfach so. Bildschirm aus. Computer aus. Und der Text?! Ein Stück konnte ich wiederherstellen. Der Rest ist inzwischen auch fertig. 
Für den Blogeintrag habe ich ein einziges Bild von heute: "heilige Steine". Wir werden sie den Pfarreien anbieten. Im Jahr 2000, am 15. Oktober, hatte der Apostolische Nuntius in Russland, Erzbischof Georg Zur, den Altar unserer Kathedrale geweiht. Nun liegt er, in Stücke zerschnitten, im Hof hinter der Kirche. Für unsere junge Diözese haben diese Steine schon Bedeutung: Geweiht im Heiligen Jahr 2000. Über 6000 Mal wurde auf diesem Altar im Zentrum des Bistums Eucharistie gefeiert. Verteilt in alle Himmelsrichtungen, könnten die Steine ein Symbol der Einheit des Bistums darstellen, der Einheit der Pfarrkirchen mit ihrer Kathedrale, der Einheit der Priester und Gemeinden mit dem Bischof. - Ich weiß noch nicht, ob die Idee auf Resonanz stoßen wird.